Vaterlandsverrat für Fortgeschrittene

Wir berichteten über die Stadt Köln als Migrantenschreck: Artikel.

Hier nun ein Brief zum aktuellen Stand:

Ihr erinnert Euch vielleicht an H. A.  aus dem Irak. Er war in Köln, seine Familie ohne Geld in der Türkei. Mit einer Sammlung bei RMB konnten wir dort über eine Zeit die Miete zahlen. Mit Freude können wir jetzt allen mitteilen, dass nach dem Familienzusammenzug die Familie seit heute eine Wohnung hat und aus den unzumutbaren Containern rauskommt.

H. nimmt eine Ausbildung als Elektriker wahr (dank Hilfe eines von der IG-Metall), die Kinder gehen zur Realschule und die kleine M. in den Kindergarten. Wir sind so froh, dass wir neben der Familie AS. aus Syrien nun auch der Familie A. in ein besseres Leben helfen konnten. Der Weg über drei Jahre war mehr als hart. Teilweise haben wir skandalöses Mauern erlebt. Dank an alle, die mitgeholfen haben. Man bekommt zwar als A. M., wenn man die Hände aufspannt und medienwirksam sagt „Wir schaffen das“, von der Harvard-University die Ehrendoktorwürde. Wir sind aber stolz, dass wir die Hürden, die überall aufgespannt wurden, für die sie als Kanzlerin mitverantwortlich ist, gemeistert haben. Und irgendwie ist der Harvard Universität wohl auch M. Flüchtlingsdeal mit der Türkei, ihre persönliche Verantwortung für Entscheidung der menschenverachtenden Abschiebungen nach Libyen und Afghanistan und die europäische Seegrenze entgangen. Unter Mittäterschaft von A. M. hat die EU nun die tödlichste Außengrenze der Welt. Dank auch an Harvard!


Alle Namen der Betroffenen und Helfer/innen wurden abgekürzt oder weggelassen. Wenn man schon nicht die Namen der Menschen veröffentlichen sollte, die durch das Verhalten verfassungstreuer und rechtschaffender Vertreter der Exekutive durchaus als Opfer bezeichnet werden können, sollte man den Namen der obersten Chefin der nämlichen Exekutive ebenfalls nicht nennen.

Schreibe einen Kommentar